HTML

HTML Workspace

HTML in FME (Transformer und Writer)

23.12.2016

HTML gehört wohl zu den eigentümlichsten Datenformaten, die mit FME bearbeitet werden können. Es ist kein räumliches Format, verfügt aber auch nicht über die typischen tabellarischen Eigenschaften, wie andere nicht räumliche Daten (z.B. nicht räumliche Datenbanken oder Excel-Sheets). Es ähnelt zwar XML, dient aber nicht zur Datenhaltung sondern zur Datenpräsentation. Es verfügt über keine fortlaufende Struktur, weshalb das Lesen dieser Daten, den User vor bestimmte Herausforderungen stellt.

 

Und dennoch ist HTML ein wesentlicher Bestandteil eines unternehmensweit eingesetzten Informationssystems. Anders als bei anderen Datenarten, geht es hier weniger um geradlinige Transformation von Daten, als darum Ergebnisse daraus dynamisch, interaktiv und in einer ansprechenden Form zu präsentieren.

 

Die neuen HTML-Funktionen in FME sollen es ermöglichen, per Click auf einen Button in einer HTML-Anwendung, einen Prozess zu starten, der das Einlesen und Prozessieren von Daten beinhaltet, daraus statistische Berechnungen ermittelt und diese anschließend in Form von Diagrammen, Reports, Tabellen und Karten in die HTML-Anwendung zurückliefert. Die Reports können zudem Download-Links zu den Quelldaten beinhalten.

 

Zu diesem Zweck hat FME zwei neue Transformer in seine Galerie aufgenommen: den HTMLReportGenerator und HTMLLayouter. Zuvor waren HTML-Strukturen nur möglich, in dem man sie manuell, analog zu einem Texteditor, konstruierte. Zudem existierte bis dato kein dedizierter HTML-Writer.

 

Der HTMLReportGenarator erstellt HTML-Seiten aus ankommenden Features. Damit ist es einerseits möglich einfache HTML-Webseiten zu erstellen (Header, Text, Bilder etc.), aber auch Reports in Form von Diagrammen oder Tabellen. Mit diesem Transformer ist es sogar möglich räumliche Features in Form einer interaktiven Karte bereitzustellen und diese auf einem Webservice wie GoogleMaps oder ESRI Leaflet zu präsentieren. Für jeden Inhaltsblock werden unterschiedliche Parameter zur Verfügung gestellt, wie z.B. Diagrammart, Webservice, Text, Farbe, Ausrichtung etc. Der Transformer selbst, kann im Group-By-Modus ausgeführt werden, so dass ein eigener Report pro Featuregruppe erstellt werden kann.

 

Der HTMLLayouter vereinigt die verschiedenen Report-Gruppen zu einem einzigen HTML-Feature, wobei die einzelnen Gruppen vertikal oder tabellarisch angeordnet werden können. Dieses Feature wird dann letztendlich in den neuen HTML-Writer geschickt.

 

Damit ist es z.B. möglich mit dem StatisticsCalculator statistische Berechnungen durchzuführen, und diese anschließend in einem Tortendiagramm auf einer Webseite zu präsentieren. Oder man kann mit dem PointOnAreaOverlayer alle Addresspunkte ermitteln, die in einem bestimmten Gebiet liegen und diese als Tabelle auf eine HTML-Seite rausschreiben. Räumliche Features können mit einem GeometryValidator überprüft werden und das Ergebnis kann als  HTML-Report, mit einer genauen Auswertung wieviel Features, die Prüfung nicht bestanden haben und warum, präsentiert werden.

 

Zusammen mit der immensen Fülle an anderen FME-Werkzeugen, bieten die neuen HTML-Funktionen ganz neue Möglichkeiten, Datenprozesse dynamisch, interaktiv und visuell ansprechend zu präsentieren. Vor allem in Verbindung mit dem FMEServer und dessen Streaming-Diensten kann die webbasierte Dynamik vollends ausgeschöpft werden.

Top