FME-Labor: InlineQuerier

Mittwoch, 28. März 2012

Mit dem InlineQuerier eröffnen sich in FME 2012 neue Möglichkeiten bei der Arbeit mit SQL-Abfragen.  Mit diesem Transformer ist es u. a. möglich, temporäre Datenbank-Tabellen „inline“ im definierten Datenfluss einzubinden. So können z. B. Joins auf Daten ausgeführt werden, die niemals in der Datenbank waren. Mit dem InlineQuerier werden sogar SQL-Abfragen  an Formaten ermöglicht, die keine klassischen Datenbank-Formate sind.
Der InlineQuerier erlaubt zudem das Absetzen unterschiedlicher SQL-Abfragen in einem Arbeitsgang. Diese können wiederum als unabhängige Datenströme im Workspace angesprochen werden. Das erspart das mühevolle Verketten von vielen FeatureMergern hintereinander, erhöht die Performance von Datenbank-Joins und steigert die Effizienz der Workspace-Entwicklung.
Mit dem InlineQuerier können jetzt komplexe Datenverbindungen und Abfragen auf einfache Weise umgesetzt werden.

Mehr Tipps und Tricks zur Anwendung von FME finden Sie in unserem FME-Labor.


Top