FME im "Grenzeinsatz" bei den Österreichischen Bundesforsten

Fotodatenbank der Grenzsteine inklusive Sachdaten der Österreichischen Bundesforste

FME-Server-Job: "Binary Decoder und Raster-Replacer"

Der in FME integrierte „HTTPCaller“ checkt, ob das betreffende Foto auch tatsächlich aus dem Speicher heruntergeladen werden.

Die österreichischen Bundesforste dokumentieren Grenzsteine mit Fotos und binden diese mittels FME in ihr Datenbank-System ein.

Seit 2020 werden bei den Österreichischen Bundesforsten die Außengrenzen mit einer eigens dafür entwickelten App auf mobilen Geräten erfasst. Dabei werden neben beschreibenden Daten auch bis zu drei Dokumentationsfotos je Grenzstein aufgenommen.

Die App synchronisiert die Sachdaten und die Bilder und in einem ersten Schritt werden sie über einen Geoserver in eine zentrale PostGIS-Datenbank ablegt.

FME Server Jobs

Im Backend kommt dann für die Aufbereitung und Weiterverarbeitung der FME-Server zum Einsatz. Der Kernprozess stellt das Auslesen der base64-Strings aus der Datenbank und die Umsetzung in jpgs mit dem FME BinaryDecoder in Kombination mit dem RasterReplacer dar. In diesem Workflow werden die Fotos gleichzeitig eindeutig benannt und richtig abgelegt. Periodisch werden die fertigen Bilder von einem weiteren FME-Serverjob aus diesem Arbeitsverzeichnis abgeholt und in einen azure-storage hochgeladen.

Datenprüfung

Neben diesen Kernprozessen läuft am FME Server in einem längeren Intervall auch ein Prüfjob, der mit einem „HTTPCaller“-Transformer checkt, ob das betreffende Foto auch tatsächlich aus dem Speicher heruntergeladen werden kann und eventuell korrigiert werden muss.

Berichte erstellen

Dipl.-Ing. Peter Fürst ist im Bereich Informationstechnologie bei den Bundesforsten tätig und nennt weitere Anwendungen von FME: „Neben diesen automatisierten, periodisch laufenden Verarbeitungs- und Qualitätssicherungsprozessen stellen wir am FME-Server auch Workflows bereit, mit denen die Endbenutzer bei Bedarf Berichte in Form von Excel-Listen oder html-Seiten erzeugen können.“ Hier wurde zum ersten Mal der „FME GeometryPicker“ mit einer ÖBf-eigenen WMTS-Betriebskarte im Frontend eingesetzt, der aus einer FME Server App ausgeführt wird.

In Summe wurden mit dieser Prozesskette in zwei Jahren bereits mehr als 100.000 Wartungseinträge und mehr als 140.000 Fotos verarbeitet.

Fürst erläutert das Wortspiel „Grenzeinsatz“: „Der FME Server arbeitet dabei zwar an der Grenze, ist aber selbst noch lange nicht im Grenzbereich. In naher Zukunft soll dieser Ansatz in unserem Unternehmen für einen ähnlichen Erfassungsprozess im Immobilienbereich eingesetzt werden.“


Bilder links: Die Bilder-Datenbank der Grenzsteine der Österreichischen Bundesforste, die mit Hilfe von FME-Serverjobs automatisiert verarbeitet werden.


axmann Kontakt

Hirschstettner Straße 19 (Objekt I)
1220 Wien, Österreich
Tel +43 1 203 91 47
E-Mail office@axmann.at
Nach oben